Mittwoch, 6. April 2016

Schulcurriculumsarbeit in Hessen

Zu Beginn der Nachricht, dass jede Schule für jedes Fach ein eigenes Curriculum erstellen muss, waren wir nicht so sehr begeistert. Doch nach einigen erstellten Fachcurricula an unserer Schule sehe ich es anders...


Wir schreiben auch Pläne mit zu erreichenden Kompetenzen auf und überlegen, wie wir alle in einem Zweijahrs-Rhythmus erreichen können, evaluieren dann wieder etc....

Aber noch intensiver und wichtiger finde ich die Absprachen im Kollegium.

In Mathematik haben wir zum Beispiel für alle Jahrgänge das Mathe-Lehrwerk durchgeschaut, notiert welche Aufgaben gut, welche zu schwierig und welche überflüssig sind. Außerdem haben wir einen Ordner angelegt mit Zusatz-Einheiten, die das Mathematik-Buch unterfüttern müssen. Auch eine einheitliche Leistungsbewertung für alle Jahrgänge mit einem Diagramm für den Elternabend gibt es nun und wir sind richtig stolz auf unsere gemeinsame fruchtbare Arbeit...

In Kunst haben wir festgestellt, dass die digitalen Medien noch "unterbelichtet" sind und hier nachgebessert. Zu jedem Bereich haben wir Unterrichtsideen notiert, Material ausgetauscht und Büchertipps gegeben.

Die eigene Gestaltung des Curriculums kam uns im Sachunterricht sehr entgegen, da wir hier bereits ein Konzept mit dem Jugendwaldheim haben und dadurch viele Naturthemen abdecken. Zusammen mit den üblichen Themen wie Jugendverkehrsschule, Sexualkundeunterricht, Thema Hessen war das vierte Schuljahr so schnell gut bestückt und wir haben eine sinnvolle Stoffverteilung an verbindlichen Themen, die alle Bereiche abdecken für vier Jahre zusammen bekommen, dazu noch zusätzliche Ideen, auch wieder mit Materialordner im Lehrerzimmer, in die jede ihre besten Einheiten einheftet.

Ein Methodencurriculum besteht auch schon und am besten finde ich, dass wir hier geschaut haben, was wir wirklich alle machen bzw. was für Methoden sinnvoll und umsetzenswert sind. Hier habe ich noch neue Anregungen bekommen und konnte andere weitergeben. Alles begann mit einer Kartensammlung, die wir den Bereichen zugeordnet haben und der Methodenkoffer von Susanne Schäfer aus dem Zaubereinmaleins war uns ein erster Anhaltspunkt, da dieses Curriculum doch so unbedarft war bisher. Wenn auch unser Curriculum dann doch ganz anders geworden ist...

Englisch haben wir mit den Englischkolleginnen abgespalten, die anderen Nebenfächer teilen wir ebenso auf und es fehlt noch Deutsch...

Trotzdem wir vermeintlich nicht ganz im Zeitplan sind, versuchen wir entspannt zu bleiben, da der zeitliche Aufwand pro Fach doch enorm ist und wir eben nichts fürs Regal schreiben wollten...

Wie geht es euch mit den Curricula, wie geht ihr so vor, ihr hessischen Kolleginnen und Kollegen???

Gerade brenne ich für Musik und werde dazu hier mal ausführlicher berichten und in Austausch mit euch gehen...

Viele liebe Feriengrüße für heute,
die Sonne lacht und es geht jetzt aufs Rad mit der Familie...

Marion Keil

Kommentare:

  1. Du hattest mich verunsichert und deshalb habe ich nachgelesen (ich bin seit 2 Jahren an meiner jetzigen Schule und habe immer bemängelt, dass es keine Fachcurricula gibt). Es ist tatsächlich so, dass die Schule kein Fachcurriculum haben muss.
    LG Bea

    AntwortenLöschen
  2. Wir mussten schon vor 1,5 Jahren fertig sein...

    Dina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Eindruck, dass die Erstellung bzw. Vorgehensweise auch vom jeweiligen Schulamt abhängt.
    Mathe war zunächst angesagt, in diesem Schuljahr werden Deutsch und Sach fertig. Wir haben die Erarbeitung im Kleingruppen durchgeführt, immer im engen Austausch mit dem Gesamtkollegium.
    Mir geht es wie dir, ich finde die gemeinsame Arbeit gut und wichtig und letztendich für ein Kollegium unabdinglich. Z.B. liebe ich unser Deutsch-Curriculum :-), da steckt halt auch viel Herzblut und eigenes Verständnis mit drin.

    Auf Kunst freue ich mich als nächstes, denn da wird mir persönlich zu wenig "Kunst" gemacht. Insofern sehe ich die Curriculumarbeit eben auch als ganz große Chance.

    Liebe Grüße aus dem Taunus

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marion,

    Da ich nicht in Hessen unterrichte habe ich davon noch gar nichts gewusst und finde es sehr interessant.
    An meiner momentanen Schule (deutsche Auslandsschule, die aber mit einer Internationalen Schule fusioniert ist) arbeiten wir seit letztem Jahr intensiv an einem Deutsch als Fremdsprache Curriculum, weil leider alles was wir finden konnten sich als so für uns nicht umsetzbar / unbrauchbar erwiesen hat.
    Genauso arbeiten wir zurzeit an einem Curriculum für Mathe, dass sowohl den Thüringer Lehrplan (ist für Auslandsschule so vorgegeben...) als auch den Lehrplan der internationalen Schule beinhaltet. Gar nicht so einfach, das alles unter einen Hut zu bringen... ;)

    Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen