Montag, 6. November 2017

"Das Christkind braucht Hilfe" - kurzer weihnachtlicher Trickfilm von Leo Simmel

Sehr gerne möchte ich heute hier einen Link zu einem weihnachtlichen Trickfilm von Leo Simmel mit euch teilen. 
Er hat bereits letztes Weihnachten einen weihnachtlichen Film erstellt, der vielleicht eine Anregung für die letzte Stunde vor den Weihnachtsferien wäre...


Da ich bereits jetzt in den Gedanken an die Weihnachtszeit in der Schule bin, möchte ich euch heute diesen sehr netten Beitrag empfehlen... Danke Leo Simmel für diese tolle Idee und Umsetzung, die sicher die kleineren Grundschulkinder erfreuen wird.

Bei "Frau Mohrs Rasselbande" gibt es außerdem einen "Adventskalender"-Beitrag mit Bildern und Text dazu als PDF (*klick).

Meine Weihnachtsideen für die verschiedenen Schuljahre bezüglich Adventskalender-Geschichte, Adventskalender, Klassenschmuck, Fensterschmuck, Aufführungsidee etc. findet ihr hier im Blog wieder: 

Weihnachtsideen für das 1. Schuljahr

Weihnachtsideen für das 2. Schuljahr

Weihnachtsideen für das 3. Schuljahr

Weihnachtsideen für das 4. Schuljahr

Und auf ein neues Adventskalender-Rätsel für 2017 mit drei tollen Buchgewinnen könnt ihr euch auch schon heute freuen... Lasst euch überraschen, die Ankündigung dazu erfolgt am 20. November :-)

Viele Grüße
Marion Keil, Klassenzauber 


Montag, 16. Oktober 2017

Streitschlichter-Ausbildung in Klasse 4

Nachdem wir für unsere Schule Streitschlichter innerhalb einer AG ausgebildet haben, sind wir dazu übergegangen, in einer Unterrichtseinheit in Jahrgangsstufe 4 alle Schüler mit der Streitschlichtung vertraut zu machen:

Bild: www.amazon.de

Da es für mich das erste Mal in meiner Klasse 4 war, habe ich mich an diesem Buch orientiert, welches mir meine Kolleginnen dazu empfehlen konnten und die Schritte der Mediation sehr gut veranschaulicht.
Weil ich davon überzeugt bin, dass dies eine sehr hilfreiche und nützliche Sache in Bezug auf Gewaltprävention in der Grundschule ist, möchte ich davon hier berichten:

Nachdem wir den Unterschied zwischen Streitschlichtung und Gerichtsverhandlung wie im Buch gut dargestellt, geklärt hatten, wollten meine Schülerinnen und Schüler direkt mit Rollenspielen loslegen. Ein akuter Pausenstreit war Anlass, so dass ich die Schüler in Dreiergruppen loslegen und mit Streitschlichter und den beiden Streitenden eine Idee entwickeln ließ. Durch eigene Erfahrung mit Streit, die Streitklärung und das Mediationsangebot von uns Lehrerinnen an der Schule, lief dies schon ganz gut, doch die Grenzen wurden schnell sichtbar: Der Streitschlichter muss unparteiisch bleiben, darf die Lösung nicht vorgeben, keine "Strafen" verhängen etc.
Anhand der ungeklärten Dinge aus den Rollenspielen konnte ich nun in jeder Stunde eine Stufe von Regeln erklären, Streit schildern, vom Streitschlichter wiederholen lassen, Gefühle darstellen etc. erläutern, bevor wir die Rollenspiele im Buch weiter als Übungen nutzten.
Die wichtigste Sache war für die Kinder denke ich, dass der Streit oft das Endresultat von einer Reihe von Gefühlen ist, die bereits im Vorfeld stattgefunden haben. Die sogenannte Spitze des Eisbergs verdeutlicht das im Buch sehr gut...
Die Kinder konnten so auch sehr gut verstehen, dass bspw. Maximilian Alexander nur deshalb beim Fußball geschubst hat, weil der gestern lieber mit Andreas spielen wollte... Anne hat Lisa nur blöde Kuh genannt, weil die sie vor zwei Tagen mit ihrer 1 in der Mathearbeit angegeben hat etc.
Gefühle wie Eifersucht, Ungerechtigkeit, Angeberei, mangelnde Aufmerksamkeit und Wertschätzung etc. wurden zum Thema.
Da am Ende der Einheit in jeder 4. Klasse zwei Streitschlichter für die Schule ausgewählt werden sollten, fragte ich immer wieder, wer dies möchte. Diese Kinder ließ ich bevorzugt vor der Klasse im Rollenspiel Streitschlichter oder Streitschlichterin sein und bei anschließendem Lob und Tipp der Klassenkameraden üben.
Die Wahl übernahm ich schließlich, denn mir war es wichtig, dass Kinder mit besonderen Kompetenzen als Streitschlichter ausgewählt werden und nicht in einer geheimen Abstimmung der Klasse Kinder aufgrund von Freundschaften in Zugzwang kommen sollten.
Nachdem jede/r ihre/seine Meinung geäußert hatte, welche beiden SchülerInnen er oder sie auswählen würde, entschied ich mich schließlich für ein Mädchen und einen Jungen aus unserer Klasse.
Diese beiden werden sich zusammen mit den beiden ausgewählten Kindern aus der Parallelklasse den anderen Kindern der Schule nach den Herbstferien präsentieren und auf dem Schulhof (durch Armband oder Weste kenntlich gemacht) als Streitschlichter zur Verfügung stellen.
Aus der Erfahrung müssen die Schüler zunächst immer wieder auf die Streitschlichter aufmerksam gemacht werden, damit sie auch im Streitfall angenommen werden. Hat sich jedoch das neue System eingespielt, werden Mitschüler im Streitfall lieber angefragt. Die Streitschlichter müssen immer wieder in ihrer Arbeit bestärkt, unterstützt und begleitet werden und ich werde natürlich nach wie vor als Ansprechpartner und Hilfe bei unlösbaren Streitfällen zur Verfügung stehen.
Für die Klasse jedenfalls eine wichtige Phase, denn mittlerweile wird der Streit auch untereinander schon anders geregelt und alle Schüler und Schülerinnen haben viel für ihr eigenes Streitverhalten, den Umgang miteinander, die eigenen negativen zuweilen sehr starken Gefühle, die aufgearbeitet werden müssen und generell ihr Selbstwertgefühl gelernt.
Ich berichte hier heute so ausführlich, weil es vielleicht auch für andere Klassen, Schulen eine erfolgreiche Idee sein kann...

Viele streitfreie Momente, schöne Tage wünscht
Marion Keil

Sonntag, 15. Oktober 2017

Nochmal Sonne tanken - Herbstferien im Sommer

Nachdem wir ziemlich "untersommert" waren, bin ich mit meiner Familie nochmal kurzentschlossen in den Herbstferien in die Sonne geflogen, um einfach Sonne, Strand und Meer zu genießen und mal abzuschalten...


Hier in der Nähe von Dubai haben wir noch hochsommerliche Temperaturen von 36 Grad gefunden und genießen sommerliches Leben an Strand und Pool!


Viele Urlaubs- und Feriengrüße nach Deutschland, genießt die freien Tage und erholt euch ebenfalls gut, lasst einfach mal wieder die Seele baumeln!

Schöne Tage wünscht euch Marion Keil



Samstag, 14. Oktober 2017

Vorlesestunde vor den Herbstferien


Vor den Herbstferien fand unsere traditionelle Vorlesestunde an unserer Grundschule statt. Da diesmal wir Lehrerinnen wieder an der Reihe waren (vor den Osterferien dann die Viertklässler…), sucht sich jede Lehrerin ein Vorlesebuch aus und macht dafür Werbung:




Unser Vorgehen ist folgendermaßen: Zu Beginn der letzten Woche vor den Herbstferien hängt jede Lehrerin ein „Werbeplakat“ mit Titel, kleiner Zeichnung o.ä., Altersangabe (wenn nötig), Vorleseklassenraum und Namen auf. An das Plakat ist eine der je Buch unterschiedlich farbigen „Eintrittskarten“ gehängt. So können sich die ca. 100 Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule bereits in der Woche am Whiteboard im Schulgebäude alles anschauen und informieren.

Donnerstags erfolgt dann die Einwahl, zu der jede Klasse beginnend von Jahrgangsstufe 1 bis Jahrgangsstufe 4 sich einwählt und aus den bereitstehenden Schachteln der Eintrittskarten die entsprechend farbige Karte des gewählten Buches nimmt. Diese Karte muss bis zum folgenden letzten Schultag in der Kunstkiste oder im Mäppchen aufbewahrt werden.

Am letzten Schultag kommen die Schüler dann zunächst in ihre Klassenräume, holen ihre Eintrittskarten und gehen für die 1. Stunde in die entsprechenden Räume. Die Lehrerin stellt hier zunächst ihr Buch vor und liest daraus vor. Im Anschluss kann noch ein Feedback folgen, muss aber nicht. Hier hat jeder Vorleser freie Hand, wie er die Zeit gestalten möchte.

Nun aber zu meinem ausgewählten Vorlesebuch:

 
Bild: www.amazon.de

„Leon zeigt Zähne“ ist ein Buch, in dem ein schüchterner Junge Mut gewinnt und sich traut, anderen Menschen zu sagen, was ihm nicht passt. Dabei lernt er eine Freundin kennen und auch sein Vater wird von dem Mut zum Neinsagen angesteckt.
Alles ist sehr lustig und kindgerecht geschrieben und meiner Vorlesegruppe, die diesmal vorwiegend aus Jungs bestand, hat meine Wahl gut gefallen.

Da bald Vorlesetag ist, vielleicht auch eine Idee für andere Lehrer und Schulen für eine Vorlesezeit dieser oder anderer Art…

Hier(*klick) im Blog findet ihr bereits ältere Berichte unserer Vorlesestunde und auch Organisationsmaterial zum Download.

Daher viel Spaß mit Kinderliteratur und beim Vorlesen…

Marion Keil

Donnerstag, 14. September 2017

"Kinderexperten" im Sportunterricht

Meist passiert es nur durch Zufall, dass man die "Talente" von den Schülern entdeckt und diese ihr Können aktiv in den Unterricht als Experten einbringen können...
So ging es mir nun im Sportunterricht, als die Schüler "freie Aufwärmzeit" hatten....
Bild: www.pixabay.com
Einige Mädchen legten eine Reihe von Matten aus und zeigten großartige Turnakrobatik. Ein paar Jungs warfen aus weiter Entfernung Körbe auf den Basketballkorb und einige andere Jungs spielten grandios Fußball. Andere Mädchen übten Tanzschritte und sangen dabei ihren Lieblingssong in der Turnhalle!

Schon waren die "Experten" für meinen Sportunterricht klar:

1. In einer turnerischen Einheit zeigten die "Turnerinnen" ihr Können in einer Show bevor jede Turnerin an einer Station Hilfen und Unterstützung in Rolle vorwärts und rückwärts, balancieren, Rad schlagen, Kopf- und Handstand gab.

2. Basketball wurde das nächste Thema. Nachdem ein Schülerexperte die Regeln erklärte, gab es Übungsstationen zum Laufen und Dribbeln mit dem Ball, Passen von zwei Spielern, Korbwerfen und Zielwurf. Ein Abschlussspiel mit zwei Mannschaften beendete die Sporteinheit.

3. Tanzschritte zu einem ausgewählten Lieblingssong der Klasse zeigten einige Schülerinnen vor, die sich während der freien Aufwärmzeit und zuhause die Schritte dazu ausgedacht hatten.

4. Fußball war natürlich auch noch ein großes Thema, bei dem alle integriert werden sollten. Hier gab es neben einem Stretching der Jungs aus dem Fußballtraining zunächst ebenfalls Übungsstationen zum Elfmeterschießen, Slalom mit dem Ball um Hütchen, zupassen während dem Laufen und beidseitigem Schießen. Ein Abschlussspiel mit gemischten Mannschaften brachte viel Spaß.

Am besten finde ich, dass wirklich alle alles ausprobiert haben, denn es war ja vorher verabredet, dass jeder mal auf seine Kosten kommt und einige Experten ihr Können zeigen dürfen!

Auch ich habe großen Spaß daran, dass die Schüler sich so aktiv einbringen können und wollen und wir gemeinsam bereits viele verschiedene Bewegungserfahrungen sammeln konnten... Automatisch wurden dadurch viele Bereiche des Sportunterrichts abgedeckt.

Vielleicht gibt es auch bei euch "Experten" und es lohnt sich auf jeden Fall, mal eine freie Aufwärmzeit zu geben, um die Talente dafür zu entdecken :-)

Viele sportliche Grüße für heute
Marion Keil




Donnerstag, 10. August 2017

Umfrageergebnis - aktuelle Lieder für den Musikunterricht

Vielen lieben Dank für die vielen Vorschläge für aktuelle Lieder für den Musikunterricht in der Grundschule!
Wie versprochen habe ich aus den Anregungen der Kommentare eine Übersicht zusammengestellt...

Bild: www.pixabay.com
Hier also die Übersicht eurer Ideen für aktuelle Lieder, die man in der Grundschule im Musikunterricht singen kann. Ich werde die Liste gerne ab und zu aktualisieren, falls neue Ideen eintreffen ;-)

Umfrageergebnis-aktuelle Lieder

Viele Grüße zum Ferienende hier in Hessen...
Marion Keil

Dienstag, 8. August 2017

"Können wir nicht mal was Aktuelles singen?"

In jedem Schuljahr lasse ich die Schülerinnen und Schüler im Musikunterricht ihre eigene Musik vorstellen. Dazu darf jeder ein Lied ansagen, erklären, warum es gerade sein Lieblingslied ist und vorspielen.

Bild:www.pixabay.com



Voraussetzung ist natürlich, dass es ein kindgerechtes Lied mit entsprechendem Inhalt ist. Wir sprechen das zuvor ab!
 
So kam auch der Wunsch auf, mein angestaubtes Liedrepertoire als Musiklehrerin etwas aufzupeppen. Zur Verabschiedung von Praktikanten habe ich also ein aktuelles Lied mit wenn möglich deutschem Text gesucht und bin auf
"Chöre" von Mark Forster gestoßen...
 
Eine unglaubliche Euphorie ging durch die Klasse und während ich Liedertexte meist zweimal kopieren und gefühlt achtmal üben muss bis alles klappt, war dieses Lied auf Anhieb aufführungsreif, denn fast alle Schüler kannten es oder konnten sich schnell in den Text und die Melodie einfühlen...
 
Dementsprechend gelungen war auch der Auftritt und wir singen es oft als Tagesabschluss und gehen fröhlich in den Nachmittag. Einige Kinder fragen bereits morgens: "Können wir heute nochmal unser Lied singen?"
 
 
Sehr gerne (und ich habe es bereits versprochen ;-)) möchte ich im nächsten Schuljahr den Musikunterricht um weitere aktuelle Lieder aufhübschen...
 
Daher meine Frage:
Habt ihr Erfahrung mit aktuellen Lieblingssongs der Schülerinnen und Schüler und könnt hier noch ein paar Liedtipps geben?
 
Sollten in den Kommentaren einige Lieder zusammenkommen, poste ich es auch gerne wieder als Liste zum Download  "Klassen-Lieblingslieder"...
 
 
Einen beschwingten Tag mit einem Ohrwurm dabei... Bei mir ist es zur Einstimmung auf den hessischen Schulstart am Montag erstmal noch "...und die Chöre singen für dich...."
 
Musikalische Grüße von Marion Keil

Samstag, 5. August 2017

Radfahrunterricht in Klasse 4

Nach den Ferien komme ich wieder in die 4. Klasse ;-) und dann steht der Radfahrunterricht mit meiner Klasse an. Bereits im letzten Schuljahr habe ich eine 4. Klasse im theoretischen Fahrradunterricht unterrichtet und möchte hier Erfahrungswerte und eine mögliche Verteilung der Inhalte weitergeben...

Bild: www.pixabay.com


1. Verkehrsschilder:
Da viele Kinder nicht alle Verkehrszeichen kennen, sollte man damit beginnen. Hier bieten sich Ausmal-, Zuordnungs- und Spielmaterial an.

2. Verkehrssicheres Fahrrad:
Auch die Teile eines verkehrssicheren Fahrrads sind wichtig und sollten auch zuhause am eigenen Fahrrad überprüft werden. An vielen modernen Mountainbikes fehlt beispielsweise Licht etc..

3. Fahren im Straßenverkehr:
Diesen großen Bereich nenne ich einfach mal so pauschal, denn damit die Abläufe während der doch schnellen Fahrt mit dem Fahrrad im Verkehrsgarten bereits vorher bekannt sind, übe ich dies mit den Kindern immer zu aller Freude in "Trockenübungen". Dazu stelle ich im Klassenraum die Tische, Bänke, Stühle, Schulranzen etc. zu "Straßen" und die Schüler sollen so tun, als ob laufen "fahren" wäre. So muss beispielsweise Max  vom Klassenlineal aus als Bürgersteig mit seinem fiktiven Rad anfahren und dabei die entsprechenden Handzeichen geben. Die Klasse applaudiert dabei leise bis laut, je nachdem ob er alles beachtet und richtig macht...
Auch und gerade die "Rechts-vor-Links"-Regel ist nur dreidimensional für viele Schüler begreifbar. Ein Umdrehen des Verkehrsheftes bringt bei vielen schon Klarheit, doch wenn Adelheid, Adele und Anna mit ihrem "Traktor", "LKW" und "Fahrrad" in den Ecken der Klasse stehen, kommt viel mehr Verständnis und auch Freude auf :-)
Ich denke ihr versteht, dass wir hier beim Lernen viiiiieeeeel mehr Spaß haben und viele mit einem Aha-Effekt ihr Heft wieder aufschlagen ;-)

Auch der Schulhof bietet bei schönem Wetter Möglichkeiten, wenn wir hier den Verkehrsgarten nachzeichnen und uns die Streckenführung mit den Holzfahrzeugen, als Fußgänger und mit den Rollern der Schule einprägen....
Der Fantasie für den Radfahrunterricht sind also keine Grenzen gesetzt und selbst ich hätte wahrscheinlich so nicht erst beim Auto-Führerschein verstanden, wer jetzt rechts und wer jetzt links ist ;-)

Damit ihr während der ganzen "Spielereien" nicht den Inhalt bis zur Fahrradprüfung aus den Augen verliert, habe ich hier mal meine Verteilung für euch notiert:

Radfahrunterricht-Inhalte

Übrigens finde ich das neue Verkehrsheft mit digital zu übenden Prüfungsfragen total klasse! Meine Schüler haben begeistert geklickt und geübt. Im Internet sieht man direkt welche Aufgabe falsch ist und vor allen Dingen, warum und was richtig gewesen wäre! Genial! So haben alle die Theorieprüfung souverän geschafft und hatten noch Spaß bei der Fragenbeantwortung in der Schule und zu Hause!

Trotz des ANONYMEN Kommentars unter meinem letzten Post  "erdreiste" ich mich, hier auf meinem Blog weiter kostenpflichtiges Material zu empfehlen, weil ich es als Ergänzung zum Verkehrsheft der Verkehrswacht (und hier ist schon viel Material drin....) mit vielen Spielen total gut finde:

Werkstatt Verkehrserziehung - kooperatives Lernen


Viel Spaß beim Radfahrunterricht, ich freue mich schon drauf!!!
Marion Keil



Donnerstag, 3. August 2017

Willkommensgeschenk für Kollegen nach den Ferien

Gerade habe ich Willkommensgeschenke für meine lieben Kolleginnen hergestellt. Ganz angetan bin ich von dem holografischen Effekt der Karte:


Im Inneren der Karte habe ich einen Schmetterling (für weibliche Beschenkte) und einen Kolibri (für männliche Beschenkte) versteckt. Diese fliegen, wenn man die bestempelte Karte durch die Gittertasche hochzieht.

Als Deckblatt habe ich es noch dekoriert und  bin ganz gespannt auf die Reaktionen der Beschenkten!!! Das muss ich unbedingt für oder mit den Kindern auch nochmal machen :-)


 
Mehr zu den Produkten und Materialien, ein Anleitungsvideo zum Anschauen des Effekts und die Kartenmaße habe ich in einem Post auf meinem Bastelblog veröffentlicht.
 
Wenn du die Karten ebenso spannend findest, klicke hier:
 
 
Viele Bastelgrüße bis zum Schulstart wünscht
Marion Keil
 
 
 
 


Dienstag, 1. August 2017

Sommerferienbuch 2017 gestalten

Noch fast zwei Wochen Sommerferien, doch ich bin bereits an den Planungen der ersten Schultage nach den Ferien...

Am schönsten finde ich immer die Gestaltung des Klassen-Sommerferienbuchs...


Gerade nach sehr langer Ferienzeit, freue ich mich auf die Berichte der Kinder aus den Ferien. Doch aus meiner Erfahrung fällt es ihnen spontan im Erzählkreis schwer, die wesentlichsten und schönsten Dinge kompakt zu berichten...

Daher gibt es bei mir in der Regel eine kurze Entspannung oder Fantasiereise, in der sich die Kinder an die Ferien erinnern und zwei bis drei spannendste, besondere Momente überlegen, bevor wir den Kreis beginnen.

Bewährt hat sich auch, die Schüler zunächst eine Seite zu ihren Sommerferien gestalten und dann vorstellen zu lassen...

Je nach Altersstufe können die Schüler hier malen, schreiben oder malen und schreiben...

Im Anschluss binde ich dies dann zum Ferienbuch und stelle es nach der Vorstellung ins Bücherregal im Klassenraum zur Ansicht für alle, manchmal lege ich es auch am Elternabend oder Klassenfest aus.

Es ist toll, wie oft die Schüler ihre "alten" Bücher von Ausflügen, Ferien und Highlights im Schulleben zwischendurch wieder hervorkramen und sich daran erinnern und sich natürlich über ihre Fortschritte im Schreiben und Malen freuen ;-), wenn sie die alten Erinnerungsbücher durchschauen...

Das Deckblatt habe ich diesmal selbst gestaltet und auch eine Seite mit Überschrift und Namen. Zum Binden fällt es den Schülern immer schwer, links einen Rand zu lassen, das ist hier bereits ebenfalls vorgegeben! Wer dies möchte, findet hier die Datei:

Sommerferienbuch - Deckblatt und Seite als KV

Viele Feriengrüße
Marion Keil